Handball

TG Rüdesheim : TV Hattersheim II 24:23 (10:13)

Englische Woche, Teil 2

Am Sonntag stand das Rückspiel gegen den TV Hattersheim II auf dem Programm. Nach dem schlechten Hinspiel mit glücklichem Ende wollten die TGR Damen eine bessere Leistung zeigen. Die personelle Situation entspannte sich zumindest schon mal etwas im Vergleich zum Hinspiel. Mit N. Stoll, J. Heckel und C. Fuchs waren zumindest drei Spielerinnen zurück im Kader.
Man startete zunächst gut und die taktischen Vorgaben des Trainers M. Plath wurden gut umgesetzt. Auch die Abwehrumstellung im Vergleich zum Hinspiel machte sich bezahlt. Doch wie schon so häufig in dieser Saison war man nicht eiskalt genug, um in dieser Phase sich weiter abzusetzen. Man ließ den Gegner wieder zurück ins Spiel kommen und mehr noch, durch weitere vergebene Chancen und planlose Angriff geriet man in Rückstand. So galt es, sich in der Pause zu sammeln, um den Rückstand aufzuholen. Trainer M. Plath sprach nochmal deutlich an worauf es ankommt und appellierte wieder zurück zur zuvor besprochenen Taktik zu kommen.
Doch dies gelang nur phasenweise. In einer weiterhin engen Partie kämpfte man sich immer wieder ran. In dieser Phase zeichnete sich M. Enge aus, welche immer wieder die Verantwortung übernahm und gerade bei drohendem Zeitspiel häufig sicher verwandelte und damit an diesem Tag mit 9 Treffern beste Torschützin der TGR wurde. Die entscheidende Phase des Spiels brach in Minute 50 an. Bei Spielstand von 17:19 startete die TGR einen 5:0 Lauf. Hier zeigte sich vor allem nochmal die mannschaftliche Geschlossenheit, weil gemeinsam um Tor für Tor gekämpft wurde. In der Schlussphase wurde es nochmal eng, da die Gäste mit einer offenen Manndeckung die TGR unter Druck setzte. In Minute 59 übernahm allerdings J. Heckel die Verantwortung und erzielte das letztlich gewinnbringende 24. Tor, um den 24:23 Erfolg zu sichern.
In einer Woche steht das letzte Saisonspiel in Frankfurt an, ohne Schützenhilfe kann sich an der tabellarischen Situation nichts mehr ändern. Stand jetzt wird man die Saison auf Platz 10 abschließen. Ob das allerdings zu Klassenerhalt reicht, wird sich noch zeigen, da dies von den Ergebnissen der überregionalen Ligen abhängt. Die Daumen sind auf jeden Fall gedrückt, dass diese aus verschiedensten Gründen so schwere Saison doch noch zu einem versöhnlichen Ende kommt.
Es spielten (Tore): V. Hofmann, J. Heckel (3), I. Rohrka, F. Feid(2), N. Stoll (2), N. Hofmann (3), S. Wagner (1), K. Diehl, Pe. Schäfer, M. Enge (9), C. Fuchs (1), L. Roßbach, C.Fries (3), M. Viertler

FSG Hattersheim/Hofheim : TG Rüdesheim 12:14 (6:7)

Schwaches Kellerduell mit glücklichem Ende

Schwaches Kellerduell mit glücklichem Ende.
Ersatzgeschwächt starteten die TGR Damen am Donnerstag in eine englische Woche, in der Hin- und Rückspiel gegen die FSG Hattersheim/Hofheim auf dem Plan stehen. Mit N. Stoll, M. Heckel, J. Heckel und A. Blumrich fehlten vier Stammspielerinnen, dennoch war man entschlossen an die gute Leistung der Vorwoche anzuschließen. Doch eins vorneweg, das sollte nicht gelingen.
Von Beginn an entwickelte sich ein Kampf betontes Spiel auf niedrigem Niveau, viele ideenlose Angriffe und technische Fehler bestimmten das Spiel. Der TGR gelang es nicht, die Angriffe gezielt aufzubauen und sich so Chancen zu erspielen, einzig durch Einzelaktionen wurden Tore erzielt. Allerdings konnte man sich auf die gute Abwehr verlassen, häufig drängte man den Gegner ins Zeitspiel und so konnte man sich im Spiel halten und mit einem 6:7 in die Pause retten.
Die Halbzeitansprache war klar. So kann es nicht weitergehen, eine Leistungssteigerung musste her! Aber auch dies gelang nur ganz vereinzelt. Auch wenn man sich zwischenzeitlich mit 10:7 absetzen konnte, blieb es über weite Strecken bei dem kampfbetonten schlechten Spiel. Schließlich ließ man die Gastgeberinnen auch wieder in Führung gehen, doch pünktlich zur Schlussphase zeigte die TGR ihre besten 5 Minuten des Spiels. Man spielte sich einige gute Chancen heraus und so konnte man letztlich den knappen Sieg erkämpfen. Beste Werferin des Spiels war C. Fries mit 4 Toren, positiv zu erwähnen ist auch Nachwuchstalent Pa. Schäfer, welche sich von der für sie ungewohnten Position Rechtsaußen, mit zwei Toren auszeichnete.
Zum Rückspiel am Sonntag, welches das letzte Heimspiel der Saison ist, sollte es zu einer Leistungssteigerung kommen, andernfalls wartet wieder ein harter Kampf um die wichtigen Punkte.
Es spielten (Tore): K. Diehl, Pe. Schäfer, V. Hofmann, F. Feid, I. Rohrka, Pa. Schäfer (2), N. Hofmann (2), S. Wagner (2), M. Enge (3), L. Roßbach (1), C. Fries (4), M. Viertler

HSG MainHandball : TG Rüdesheim 23:21 (15:14)

Couragierter Kampf wird nicht belohnt

Nach zwei bitteren Niederlagen zum Auftakt der Abstiegsrunde, reisten die TGR Damen zum Auswärtsspiel nach Flörsheim zur HSG MainHandball. Es galt zu alter Stärke zurückzufinden und die hohe Hinspiel Niederlage wiedergutzumachen.
So startete man hoch motiviert in das Spiel und zeigte von Beginn an eine konzentrierte Leistung. Vor allem durch eine starke Abwehrleistung machte man dem Gegner das Leben immer wieder schwer. Über die gesamte erste Hälfte entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe. Im Angriff zeichnete sich vor allem M. Enge in dieser Phase aus die das Spiel mit ihren Fähigkeiten im eins gegen eins setzte sie immer wieder sich selbst und ihre Mitspielerinnen in Szene. Unter anderem profitierte J. Heckel davon, welche an diesem Tag mit 6 Treffern zweitbeste Werferin werden sollte. Zur Halbzeit musste man sich mit einem 15:14 Rückstand zufriedengeben. Aber es war klar noch war alles drin!
Und so wollte man auch die zweite Hälfte angehen. Allerdings schlichen sich wie in letzter Zeit so häufig, nach der Pause einige Fehler ein und die Gastgeberinnen zogen auf 17:14 weg. Dies war in den Partien zuvor meist der Knackpunkt, an dem die TGR den Anschluss verlor. Doch nicht an diesem Tag man kämpfte sich zurück und konnte sogar mit 18:19 in Führung gehen. Von hier an entwickelte sich ein enger Kampf um die Punkte, bei dem die TGR bis zuletzt alle Chancen hatte. Doch Kleinigkeiten entschieden dieses Spiel, einige zu viel vergebene Chancen, ein paar zu viel verursachte 7m und ein paar Ballverluste zu viel. All dies gab den Gastgeberinnen die Chance sich die Führung wieder zu erspielen und bis zu Abpfiff nicht mehr herzugeben. Letztlich Verlor die TGR das knappe Spiel mit 23:21. Dennoch konnte man mit der Leistung zufrieden sein man hat sich definitiv zurückgemeldet im Abstiegskampf und dementsprechend motiviert geht die TGR nun auch in die letzten Spiele, in denen noch alles möglich ist.

TG Rüdesheim : FTG Frankfurt 17:24 (10:12)

Nach der herben Niederlage im letzten Heimspiel gegen die HSG MainHandball und der Corona-bedingten kurzfristigen Spielverlegung des Auswärtsspiels gegen den TV Hattersheim II, wollten die TGR-Damen mit Schwung in die nächste Partie gehen.
In der ersten Hälfte entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe. Die Abwehr der TGR stand häufig gut, lies aber immer wieder einfache Gegentore zu. Im Angriff gelang es zu selten Druck und Tempo zu erzeugen, sodass man sich häufig schwertat. Wenn man allerdings Tempo aufnahm, wurden vor allem zu Beginn der Partie immer wieder die Außen freigespielt, so gelangen A. Blumrich 6 Treffer, womit sie beste Rüdesheimer Werferin werden sollte. Der Gegner aus Frankfurt schaffte es häufig die TGR Fehler zu bestrafen wohingegen die Gastgeberinnen häufig aus Ballgewinne oder Überzahlsituationen keinen Vorteil ziehen konnten. So musste man mit einem Spielstand von 10:12 zu Hälfte leben. Doch es war klar, mit mehr Konsequenz, in Angriff wie Abwehr, sollte hier noch was drin sein.
Allerdings ließ man dies in Hälfte zwei größtenteils vermissen. Wie in den letzten Spielen häuften sich wieder die Fehler, Fehlwürfe und schlechten Entscheidungen. So erlaubte man es dem Gegner in einer Phase von 10 Minuten von 2 auf 5 Tore Vorsprung wegzuziehen. Auch eine Phase von über 5 Minuten wo die Gäste aus Frankfurt kein Tor erzielten, konnten die TGR Damen nicht nutzen. Insgesamt war man im Angriff zu statisch und dadurch zu ungefährlich, hinzukamen individuelle Fehler, weshalb es dann nicht gelingen kann ein solches Spiel zu gewinnen. Letztlich muss man mit einer 17:24 Niederlage aus einem Spiel leben, das von außen betrachtet machbar erschien.
Es bestätigt sich die Form der letzten Wochen, nach der sich die Mannschaft in einem mentalen wie spielerischen Tief befindet. Nun zählen Tugenden wie Willen, Überzeugung und Selbstvertrauen, um sich hier gemeinsam raus zu arbeiten.
Es spielten (Tore): K. Diehl, P. Schäfer, J. Heckel, A. Blumrich (6), I. Rohrka (1), F. Feid (1), M. Heckel (3), N. Hofmann, S. Wagner (1), M. Enge (5), L. Roßbach, M. Viertler

Klare Niederlage gegen MainHandball

TG Rüdesheim : HSG MainHandball 18:30 (8:16)

Am vergangenen Samstag fand die erste Begegnung der Abstiegsrunde im Bezirk Wiesbaden/Frankfurt zwischen Rüdesheim und den Damen des HSG MainHandball statt.

Nachdem man den Einzug in die Aufstiegsrunde vor 2 Wochen nur knapp verpasst hatte, hatten sich die Rüdesheimer Damen für die Abstiegsrunde viel vorgenommen.

Gerade in heimischer Halle konnte man in den letzten Spielen immer eine ordentliche Leistung abrufen.

Auch das Spiel gegen die Damen der HSG war für die ersten 15 Minuten recht ausgeglichen. Beide Mannschaften konnten Tore erzielen, dennoch gingen die Gegnerinnen nach 20 Minuten mit 2 Toren in Führung bei einem Spielstand von 6: 8. Nun schlichen sich im Rüdesheimer Angriff wieder die altbekannten Fehler ein. Unsaubere Pässe, mangelndes Laufverhalten im Angriff und auch unüberlegte Einzelaktionen eröffneten den Gegnerinnen Tempogegenstöße, die mit wenigen Ausnahmen alle zum Erfolg führten. Mit 4 Toren in Folge für die HSG musste man mit einem Rückstand von 8:16 in die Halbzeit gehen.

Die Fehler wurden in der Halbzeit deutlich angesprochen und auch mögliche Lösungen für die z.T. sehr offensive Abwehr analysiert. Die Rüdesheimer Damen hatten sich noch nicht aufgegeben und man wollte doch zumindest in der 2. Halbzeit zeigen, welchen Handball man spielen kann.

Doch auch dies gelang leider nicht. Weiterhin wurden Fehler gemacht und es gab kein Weg die gegnerische Abwehr spielerisch zu überwinden. Auch der Pfosten war in diesem Spiel nicht auf unserer Seite. Während viele Pfostentreffer der Gegnerinnen im Tor landeten, wollte der Ball auf Rüdesheimer Seite nicht ins Netz. Das war natürlich nicht der Grund für die verdiente Niederlage, möglicherweise hätte das Ergebnis jedoch nicht ganz so gravierend ausgesehen.

Wir sind eine Mannschaft, wir feiern die Siege zusammen und arbeiten an den Niederlagen. Vielleicht sind wir an einem Punkt, an dem wir das Spielen nochmal neu lernen müssen. Aber auch das gehört zu einem Mannschaftssport.

Es spielten: V. Hofmann (Tor), P.Schäfer (Tor), J. Heckel (3), A.Blumrich (4),I.Rohrka, F.Feid, M.Heckel  (2), N.Hofmann (2), S.Wagner (2) M.Enge (3), C.Fuchs (1), M.Viertler,M.Salize(1)

HSG Eschhofen/Steeden : TG Rüdesheim 26:24 (12:12)

Im entscheidenden Spiel gescheitert
Am letzten Samstag gastierten die Damen der TG Rüdesheim zum letzten Spiel der Hauptrun-de in Limburg bei der HSG Eschhofen/Steeden. Die Vorzeichen waren klar: Ein Sieg heute bedeutet die Qualifikation für die Aufstiegsrunde, eine Niederlage bedeutete, dass man in der Abstiegsrunde antreten muss. Somit ging man fest entschlossen zu gewinnen in das Spiel und konnte sich schnell mit 1:4 absetzen. Doch durch eigene Fehler half man den Gastgeberinnen ins Spiel. Einfache Ballverluste ermöglichte der HSG immer wieder einfache Tore zu erzielen und so auszugleichen. In der Abwehr stand man über weite Strecken gut, sodass man sich wiederholt mit 2 Toren absetzen konnte, aber immer wieder ließ man den Gegner durch eigene Fehler zurück ins Spiel kommen. Und so musste man sich mit einem 12:12 zur Pause zufrie-dengeben. In der Pause war klar, wenn es gelingen sollte, die eigenen Fehler zu reduzieren, wäre man hier die bessere Mannschaft, also war Konzentration gefragt. Doch man kam alles andere als gut aus der Pause. Fünf Minuten mit zu zurückhaltenden Abwehrverhalten und er-neuten Fehlern im Angriff reichten der HSG, um sich mit 4 Toren abzusetzen. Diesem Rück-stand lief man dem Rest des Spiels hinterher, bis man in Minute 47 in doppelter Unterzahl nochmal auf 21:20 verkürzen konnte. Doch wie schon während des ganzen Rests des Spiels folgten auf gute Phasen wieder Phasen mit zu vielen Fehlern, doch dieses Mal lief der TGR leider die Zeit davon und so musste man sich letztlich mit 26:24 geschlagen geben. Aufgrund der vielen Fehler, die vom Gegner gut ausgenutzt wurde ein gerechtes Ergebnis. Die riesen-große Chance auf den vorzeitigen Klassenerhalt hat man nun verspielt und muss nun in der Abstiegsrunde um die entscheidenden Punkte kämpfen.

Es spielten (Tore): J. Heckel (6), A. Blumrich (1), I. Rohrka, M. Heckel (2), N. Hofmann (1), S. Wagner (2), K. Diehl, M. Enge (7), C.Fries (5), M. Viertler

TG Rüdesheim : HSG BIK Wiesbaden 24:23 (13:14)

Am vorletzten Spieltag der Hauptrunde gastierte die HSG BIK in Rüdesheim. Das Hinspiel war der erste Spieltag und eine nervöse Rüdesheimer Mannschaft verspielte im Verlauf der zweiten Hälfte den Sieg. Diese Niederlage wollte man wettmachen und mit einem Sieg die Chance für die Qualifikation zur Aufstiegsrunde erhalten. Mit Tempo und viel Energie startete man in Spiel. In der Abwehr gelang es, mit der 5:1 Formation den Gegner gut zu stören, allerdings bekam man immer wieder einfache Gegentore aus dem Rückraum. Im Angriff spielte man oft mit gutem Tempo, bis sich eine Chance ergab. Allerdings war heute erneut die Chancenverwertung ein großes Problem. Allzu oft landeten Abschlüsse und vor allem freie Abschlüsse nicht im gegnerischen Tor. Damit hielt man die HSG im Spiel und bot ihr sogar die Chance, mit einer Führung in die Pause zu gehen.
In der Halbzeit war klar, dass es mehr Konsequenz benötigt, um hier heute als Sieger das Feld zu verlassen. Binnen 6 Minuten nach der Pause war der Rückstand aufgeholt und es gelang der TGR erneut sich mit drei Toren abzusetzen. Doch erneut hielten eigene Unkonzentriertheiten den Gegner aus Wiesbaden im Spiel und ließen ihn gar wieder ausgleichen. Dieser Verlauf wiederholte sich erneut, nach 55 Minuten steht es 23:20 und das Spiel scheint gelaufen, doch durch eigene Fehler gelang es BIK bis auf 23:22 heranzukommen und somit war das Spiel in Minute 58 mit Ballbesitz für BIK auf Messerschneide. Doch durch einen abgefangenen Ball und ein Gegenstoßtor durch J. Heckel konnte das Spiel letztlich entschieden werden, daran änderte auch der Anschlusstreffer wenige Sekunden vor Schluss nichts mehr. Letztlich gewann die TGR am Ende unnötig knapp gegen die HSG BIK und erhält sich damit die Chance zur Aufstiegsrunde im letzten Spiel. Am kommenden Samstag geht es dann zum letzten Spiel nach Eschhofen.
Es spielten (Tore): J. Heckel (6), A. Blumrich (4), I. Rohrka, F. Feid, Pa. Schäfer, M. Heckel (3), N. Hofmann (1), S. Wagner (1), K. Diehl, Pe. Schäfer, M. Enge (4), C. Fuchs, C. Fries (4), M. Viertler (1)

HSG Breckenh./Wallau/Massenh. - TG Rüdesheim 37:21 (20:9)

Geschwächt durch das Fehlen der beiden Mitte Spielerinnen M. und J. Heckel traten die Damen der TGR am Sonntag gegen die Mannschaft der HSG Breckenheim/Wallau/Massenheim an. Trotzdem oder gerade deswegen war man wild entschlossen, die Punkte mit nach Rüdesheim zu nehmen. Das Spiel begann zunächst ausgeglichen, auch wenn man sich im Angriff häufig schwertat. Mit fortlaufender Spielzeit zeigte sich jedoch, dass die Gastgeberinnen den besser Tag erwischt hatten. Im Angriff reihten sich viele Fehler und überhastete Abschlüsse aneinander und so gelang es der HSG über Gegenstöße davonzuziehen. Aber auch in der Abwehr gelang es nicht ausreichend Zugriff zu bekommen und den Torhüterinnen zu helfen. So lag man bereits zur Halbzeit deutlich mit 20:9 zurück. Man wollte sich nochmal herankämpfen und sehen, was noch möglich ist. Aber auch in der zweiten Hälfte machte man zu viele Fehler, zwar konnte man in vereinzelten Angriffen sich gute Chancen herausspielen, jedoch gelang dies nach wie vor zu selten. Deswegen stand bereits früh im Spiel der Sieger fest. Hervorzuheben ist zum einen Rückraumspielerin C. Fries, die mit 8 Treffern beste Werferin der TGR war und zum anderen Nachwuchsspielerin Pa. Schäfer, die sich in ihren ersten Minuten für die Damenmannschaft mit zwei Treffern für weitere Einsätze empfahl. Letztlich führte die große Anzahl von Fehlern zu der hochverdienten und deutlichen 37:21 Niederlage. Nach längerer Pause wartet am 13.03 das Heimspiel gegen die HSG BIK als nächstes Herausforderung auf die TGR.

 

Es spielten (Tore): A. Blumrich (3), I. Rohrka, F. Feid, P. Behm, N. Stoll, Pa. Schäfer (2), S. Wagner (1), K. Diehl, Pe. Schäfer, M. Enge (6), C. Fuchs (1), C. Fries (8), M. Viertler

 

TG Rüdesheim – TuS Holzheim 19:17 (10:9)

Starke Abwehrleistung sichert 2 Punkte

Nachdem man das Hinspiel in Holzheim u.a. durch Personalmangel mit 6 Toren verloren hatte, wollten die Rüdesheimer Damen die 2 Punkte auf jeden Fall in heimischer Halle gegen den Tabellen Zweiten behalten.
Die Gegner starteten mit einer 5:1 Deckung, auf die sich der Rüdesheimer Angriff erstmal einstellen musste. Die gewohnten Spielzüge führten nur selten zum Torerfolg, sodass die meisten Tore über Einzelleistungen bzw. gegebene 7m fielen. Auch nachdem Holzheim auf eine 6:0 Deckung umstellte, hatten die Rüdesheimer Damen Probleme im Angriff. Zu oft wurde der Ball nicht konsequent weitergespielt um Lücken in die Abwehr zu reißen. Umso besser standen die Rüdesheimerinnen in der Abwehr. Auch die Gegner kamen selten zu guten Torchancen, was sich im Halbzeitergebnis von 10:9 für die Heimmannschaft wiederspiegelte.
Auch zu Beginn der zweiten Halbzeit konnte man die angesprochenen Fehler im Angriff nicht direkt abstellen. Die Abwehr und vor allem die starken Torhüterinnen hielten die Rüdesheimerinnen im Spiel. Ab der 45. Minute passte dann doch fast alles. Torfrau Petra Schäfer hielt zwei 7m, die Abwehr erarbeitete sich einige Bälle und konnte diese durch Tempogegenstöße in Tore verwandeln.
Knapp, aber verdient gewannen die Rüdesheimer Damen mit 19:17.
Es spielten (Tore): K.Diehl, Pe. Schäfer, J.Heckel (4), I.Rohrka, F.Feid, P.Behm (1), N.Stoll (2), M.Heckel (3), Pa.Schäfer, S. Wagner (3), M.Enge (2), C.Fuchs, M.Viertler, C.Fries (4)

TV Erbenheim - TG Rüdesheim 20:18 (5:9)

Lange geführt, am Ende doch verloren….
Vergangenen Sonntag reisten die TGR-Damen zum ersten Rückrundenspiel nach Erbenheim. Relativ torarm begann die erste Halbzeit zwischen der Rüdesheimer Damenmannschaft und dem TV Erbenheim. Die Rüdesheimer Abwehr stand kompakt und ließ kaum Würfe aufs Tor zu und mit einer starken Katharina Diehl in der ersten Halbzeit konnte man das eigene Tor ziemlich sauber halten. Doch auch die Erbenheimer Abwehr stand sehr dicht und ließ kaum Räume, um im 1-gegen 1 durch die Abwehr zu kommen. Würfe aus dem Rückraum waren notwendig um zum Erfolg zu kommen. Mit einem Spielstand von 5:9 ging man in die Halbzeit. Man wusste, dass die Erbenheimer nicht aufgeben werden und mit neuen Ideen in die zweite Halbzeit starten.
Noch konnte man aus Rüdesheimer Sicht den Vorsprung halten. Auf beiden Seiten konnten Tore erzielt werden, doch leider stellte sich heraus, dass wir unser 7m Können nicht zeigen konnten. Von 7 gegebenen 7-Metern wurden im Spielverlauf nur 2 verwandelt, was sich natürlich auf der Anzeigetafel bemerkbar machte. Ab der 40. Minute ließen nun die Kräfte und auch die Konzentration nach. Einige technische Fehler auf Rüdesheimer Seite führten zu Tempogegenstößen der Gegner, denen man nichts entgegensetzen konnte. Auch die gegnerische Torfrau verrieglte nun das Erbenheimer Tor, sodass die Heimmannschaft in der 51. Minute das erste Mal in Führung ging.
Es fehlte einfach die Kraft um sich die Führung wieder zurückzuholen und so verlor man in Erbenheim mit 2 Toren, nach einer 50 minütigen Führung. Es war fast eine Wiederholung des Hinspiels in Rüdesheim, wo man nach einem Rückstand von 6 Toren noch den Sieg in eigener Halle holen konnte. Wie damals in Rüdesheim, war diesmal die Freude auf Erbenheimer Seite groß.
Auch dieses Spiel war ein Spiel auf Augenhöhe mit einem glücklicherem Ende für Erbenheim.
Es spielten (Tore): J. Heckel (2), A. Blumrich, I. Rohrka (1), F. Feid, N. Stoll (3), M. Heckel (5), S. Wagner (1), K. Diehl, P. Schäfer, M. Enge (6), C. Fuchs, M. Viertler, A. Stadermann

TG Rüdesheim - HSG Eschhofen/Steeden 14:22 (8:10)

Am vergangenen Samstag begrüßte man die Damenmannschaft der TSG Eschhofen Steeden in heimischer Halle, ein bis dahin noch unbekannter Gegner. Die ersten Minuten begannen für die Rüdesheimerinnen mit einem Traumstart: 3 Minuten – 3
Tore, die Abwehr stand, das Tor war durch K. Diehl wie verriegelt. Beim Spielstand von 3:0 nahm der Trainer aus Eschhofen bereits die erste Auszeit, um seine Mannschaft nach dem verpassten Start wachzurütteln, was ihm wohl auch gelang. Nun begannen auch die Damen aus Eschhofen das Rüdesheimer Tor zu treffen. Bis zur 25. Minute konnte man die Rüdesheimer Führung halten, musste dann jedoch durch technische Fehler, sowie nicht getroffene 7m, mit einem 2 Tore Rückstand in die Halbzeit gehen. Bereits zu diesem Zeitpunkt war die schlechte Chancenverwertung Hauptkritikpunkt am Spiel der Heimmannschaft und leider konnte dieses Problem auch in der 2. Halbzeit nicht gelöst werden, eher im Gegenteil.
Gegen eine strikte 6:0 Abwehr von Eschhofen, hätte man ausreichend viele Lösungen gehabt, die zum Teil auch spielerisch sehr gut umgesetzt wurden. Wenn der Ball jedoch durch unkonzentrierte Würfe oder eine starke Leistung der gegnerischen Torfrau nicht den Weg ins Tor findet, hilft auch kein vermeintlich gutes Spiel. Immer wieder rieben sich die Rüdesheimerinnen im Angriff auf, spielten den Ball schnell und konnten sich dann doch nicht belohnen. Die Kräfte ließen nun zunehmend nach und einige Tempogegenstöße der Gegnerinnen ließen den Rückstand schnell anwachsen. Mit einem Endstand von 14:22 für
Eschhofen war es am Ende nun doch ein eindeutiges Ergebnis. 22 Gegentreffer sind absolut vertretbar und spiegeln auch die Leistung der Rüdesheimer Torfrauen wider. Nach 17 Jahren ohne aktives Handballspiel konnten wir Petra Schäfer mit einer guten Leistung im Tor im Rüdesheim begrüßen. Ein handballerisches Geburtstagsgeschenk konnten wir ihr an diesem
Tag leider nicht bescheren, dies wird jedoch in Kürze hoffentlich nachgereicht.

 

Jetzt heißt es die Niederlage abzuschütteln und das positive aus dem ganzen zu ziehen.
Dank zwei spielfreien Wochen bleibt Mannschaft und Trainer dafür etwas länger Zeit ehe es
am 11.12 zum Auswärtsspiel nach Holzheim geht.
Es spielten (Tore): K.Diehl, P.Schäfer (beide Tor), J.Heckel (1), A. Blumrich (1), I. Rohrka, F.
Feid, C. Jung, P. Behm, N. Stoll, M. Heckel (5), S. Wagner (2), M. Enge (4), C. Fuchs, M.
Viertler

TG Rüdesheim TV Erbenheim 24:23 (10:13)

TG Rüdesheim : TV Erbenheim 24:23 (10:13)

Nach fast eineinhalb Jahren Corona-Zwangspause fand am vergangenen Samstag das erste Heimspiel der Saison 21/22 statt. Nach dem Aufstieg in der Vorsaison und der unglücklichen Saisonstart eine Woche zuvor war die Motivation hoch vor heimischer Kulisse die ersten Punkte einzufahren.

Dafür durften die Rüdesheimer Damen gleich zu Beginn der Saison den Lieblingsgegner aus Erbenheim begrüßen. Hier gab es in der Vergangenheit viele enge Duelle und nach dem gemeinsamen Aufstieg konnte man ein packendes Duell erwarten.

Das Spiel begann recht ausgeglichen. Beide Mannschaften konnten Tore erzielen, sodass es nach gut 10 Minuten bereits 5:5 stand. Die nächsten 10 Minuten waren weiterhin intensiv, allerdings fand der Ball den Weg in das gegnerische Tor nicht mehr. Fehlpässe und Ungenauigkeiten im Abschluss, sowie daraus resultierende Tempogegenstöße der Erbenheimerinnen führten zu einem Zwischenstand von 6:12. Das folgende Timeout und die Ansprache von Trainer M. Plath waren notwendig und zeigten Wirkung, sodass man den Rückstand auf 3 Tore reduzieren konnte. Mit einem Spielstand von 10:13 ging es in die Halbzeit. In der Pause war klar, dass man sich noch nicht geschlagen geben wird.

Mit einer Umstellung der Abwehr sowie mit eindringlichen Worten für den Angriff gingen die Rüdesheimer in die 2. Halbzeit. Und diese Veränderungen führten zum erwünschten Resultat. Trotz einer Manndeckung von M. Enge kämpften sich die übrigen Spielerinnen durch die Abwehr. Nach 42 Minuten erzielten die Rüdesheimerinnen den Ausgleich. Eine starke Abwehr erkämpfte sich zusammen mit einer stark aufgelegten V.Hofmann im Tor einen Ball nach dem anderen, sodass nach 50 Minuten eine 3 Tore Führung für Rüdesheim auf der Anzeigetafel stand. Es war ein Kampf auf beiden Seiten. Auch Erbenheim wollte die Punkte unbedingt mit nach Hause nehmen und kämpfte sich zurück ins Spiel. Ein erneuter Ausgleich in der 57. Minute hielt das Spiel offen. Mit letzten Kräften und mit der riesigen Unterstützung des Publikums gelang es den Gastgeberinnen tatsächlich nochmal einen Vorsprung heraus zu spielen. Mit einem knappen Ergebnis von 24:23 für Rüdesheim fiel eine riesige Anspannung von allen Schultern. Die Freude war selten so groß. Letzten Endes war eine geschlossene Mannschaftsleistung sowie eine grandiose Moral der Mannschaft, die sich nach einem 6 Tore Rückstand zurück kämpfte der entscheidende Faktor für den verdienten Sieg.

Vielen Dank an die Damen aus Erbenheim für dieses faire Spiel auf Augenhöhe.

Nach einer Woche Pause begrüßen die TGR Damen die Mannschaft der HSG Eschhofen/Steeden zum nächsten Heimspiel am 20.11 in eigner Halle.

Es spielten (Tore): V.Hofmann, K.Diehl (beide Tor), J.Heckel (5), A.Blumrich, P.Schäfer, P.Behm (2), N. Stoll (3), M.Heckel (5), N.Hofmann (4), S.Wagner (1), M.Enge (3), C.Fuchs (1), M.Viertler

twitter youtube facebook

SPONSOREN